VIII. Konferenz der Freunde von Ungarn Stiftung

Engagierte Menschen aus über 20 Ländern, die etwas für Ungarn tun wollen und auch können, treffen sich auf der VIII. Konferenz der Stiftung „Freunde von Ungarn“ an diesem Wochenende in Budapest. Die Veranstaltung wurde am Freitagnachmittag im Pesti Vigadó durch den Präsidenten der Stiftung, E. Sylvester Vizi eröffnet.

Die Mitglieder der Stiftung sind durch einen spirituellen Impuls verbunden, sie sind Ungarn oder lieben Ungarn, unterstrich der Präsident der Stiftung und hieß den Minister für Kultur und Innovation, János Csák, willkommen, dessen Vortrag den Auftakt des dreitägigen Programms bildete.

In Anlehnung an die Worte von E. Sylvester Vizi betonte János Csák, dass die Kultur im weiteren Sinne das ist, was uns zusammenbringt. Die Zukunft Ungarns hängt von unserer Fähigkeit ab, das ungarische intellektuelle Kapital so zu nutzen, dass in Ungarn zusätzliche Gewinne erzielt werden, so der Minister.

Laut Csák ist das Ministerium für Kultur und Innovation das Ministerium der Zukunft, denn die Ergebnisse des Ministeriums werden nicht kurzfristig sichtbar sein, sondern erst in 3, 5 oder sogar 10 Jahren.

Wenn man Straßen baut, muss man zuerst die Frage nach dem Warum und dann die Frage nach dem Wie beantworten, erklärte der Politiker. In seiner Präsentation sprach er darüber, wie die Fidesz-Politik die Frage nach dem Warum mit vier ewigen menschlichen Gütern beantwortet: das Band der Zugehörigkeit, die Fähigkeit, sich zu kümmern, das Gleichgewicht, das notwendig ist, um die ersten beiden zu genießen, sowie Frieden und Sicherheit.

Die erste Antwort auf die Frage nach dem Wie sei, dass die Gesellschaft wieder aufgebaut werden muss und dass dies durch die Familien geschieht, die richtige Familienpolitik brauchen, betonte der Politiker. Die Entscheidungsfreiheit, wann Mütter auf den Arbeitsmarkt zurückkehren, sollte auch gewährleistet sein. Die finanzielle Situation der Familien sollte durch Steuererleichterungen und eine Senkung der Bemessungsgrundlage verbessert werden.

Diese Art von Familienpolitik setzt eine starke Wirtschaft voraus, was die Entwicklung von Unternehmen bedeutet, betonte Csák. Das Ziel sind viele exportfähige KMU für eine starke Wirtschaft, wozu Innovation unerlässlich ist. Innerhalb des KMU-Systems müssen Workshops eingerichtet werden, und der Informationsaustausch muss effizienter gestaltet werden, um mehr Innovationen zu schaffen, erklärte er.

Die Hochschulbildung ist ein sehr wichtiges Element in dieser Wertschöpfungskette, weshalb die Regierung Universitätsstiftungen eingerichtet hat. Die Regierung gibt 2 % des ungarischen BIP für die Förderung der Hochschulforschung aus, und der Krieg in der Ukraine wird daran nichts ändern, hob er hervor.

Balázs Orbán, Strategie-Berater des ungarischen Ministerpräsidenten, sprach auf der VIII. Konferenz der Freunde von Ungarn Stiftung über die Strategie, die Rolle und die Möglichkeiten Ungarns in der sich verändernden Weltordnung.

Er erinnerte daran, dass die alten Griechen glaubten, die Welt bestehe aus zwei Zuständen, dem Kosmos und dem Chaos, und die Regierung ist der Ansicht, dass sich die Welt derzeit vom geordneten Kosmos zum Chaos bewegt, in dem es keine Bezugspunkte gibt.

„Unsere Verantwortung ist es, alles zu tun, damit dies nicht geschieht, aber wahrscheinlich wird es geschehen“, sagte er. Nach Ansicht von Balázs Orbán sind die Pandemie, der Krieg und die Rückkehr der Logik des Kalten Krieges keine isolierten Ereignisse, sondern Teil des oben erwähnten globalen Übergangs.

Er betonte, die Geschichte zeige, dass, wenn die Weltordnung vom Kosmos zum Chaos übergegangen sei, die Reaktion der wichtigsten Akteure in der Bildung von Blöcken bestanden habe. „Tausend Jahre ungarische Geschichte zeigen uns, dass dies nicht gut für Ungarn ist. Wir müssen alle unsere Mittel einsetzen, um die Ereignisse in die Richtung zu lenken, dass die Bildung von Blöcken so spät und so wenig wie möglich erfolgen sollte“, erklärte der Politiker. Wenn die Blöcke gebildet werden, ist das strategische Ziel, dass Ungarn und seine Region autonom sind. „Das bedeutet natürlich nicht, dass wir ein völlig abgeschottetes Territorium sein wollen, das vom Rest der Welt nichts mitbekommt, wir wollen natürlich in Allianzen eingebunden sein“, fügte er hinzu.

Balázs Orbán erinnerte daran, dass Ungarn nur dann in der Welt eine Rolle spielen kann, wenn das Land in wirtschaftlicher, militärischer, politischer und kultureller Hinsicht gut abschneidet.

Zum Krieg in der Ukraine sagte Balázs Orbán, dass die meisten Großmächte von diesem Krieg profitieren, Europa aber nur verlieren kann. Er betonte, dass die ungarische Regierung nicht für eine Verlängerung des Krieges, sondern für den Frieden eintrete. Er wies auch darauf hin, dass die Sanktionen der EU Europa mehr schaden als Russland.

Am ersten Tag wurde auch der Freund von Ungarn Preis überreicht. Die diesjährigen Preisträger sind János Miska, Dr. Susan Papp Aykler und die Hungarian American Coalition.

Am zweiten Tag der Konferenz hat die ungarische Staatspräsidentin, Katalin Novák, die Gäste der Stiftung mit einer Rede begrüßt, in der sie die familiären Werte und die Loyalität gegenüber der eigenen nationalen Gemeinschaft betonte.

„Wer sich die Mühe macht, uns kennenzulernen, wird erfahren, dass es vielleicht gar nicht so schwer ist, ein Freund Ungarns zu sein, sondern eine lohnende Aufgabe und ein lohnendes Engagement“, so die Staatspräsidentin. Das Staatsoberhaupt betonte, dass wir viele Freunde in der ganzen Welt haben und dass es immer mehr werden, aber eine unserer Aufgaben ist es, die Stimmen unserer Freunde lauter zu machen.

In den vergangenen Jahrzehnten seien die Freunde Ungarns vielleicht leiser gewesen, als sie es hätten sein sollen, oder leiser als diejenigen, die Ungarn nicht kennen und deshalb nicht so sehr lieben, sagte Katalin Novák und dankte der Gemeinschaft der Freunde Ungarns für ihre unterstützenden Erklärungen und dafür, dass sie der Welt geholfen haben, Ungarn kennenzulernen.

Die Präsidentin sprach auch über die Vereinbarkeit von Familiengründung und erfülltem Berufsleben, das Stipendium Peregrinum-Programm zur Förderung junger Talente und den Aufbau eines familienfreundlichen Ungarns.

Sie wies darauf hin, dass die familienfreundlichen Maßnahmen in den letzten zehn Jahren nicht umsonst waren, denn in Ungarn ist die Zahl der Eheschließungen weltweit am stärksten gestiegen. Heute heiraten doppelt so viele junge Menschen wie noch vor zehn Jahren.

Sie erinnerte daran, dass sie ein Netzwerk familienfreundlicher Präsidentinnen und Präsidenten ins Leben gerufen hat, um die Familie als Perspektive international attraktiv zu machen.

Die Präsidentin sprach auch über Ungarns Unterstützung für verfolgte Christen in der ganzen Welt, den Krieg in der Ukraine und die bevorstehenden Herausforderungen. Sie wies darauf hin, dass der Krieg an den südlichen Grenzen Ungarns, auf dem westlichen Balkan, vor etwa zwanzig Jahren zu Ende ging. Ungarn ist ein Land, das in den letzten drei Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg zweimal Krieg in seiner unmittelbaren Nachbarschaft erlebt hat.

Sylvester Vizi, Vorsitzender des Kuratoriums der Freunde von Ungarn Stiftung, betonte, dass das Überleben unserer nationalen Existenz von Familien abhängt, von Familien, die im Karpatenbecken und in der ganzen Welt leben. Die ungarischen Familien in aller Welt seien Träger der ungarischen Kultur und der ungarischen Sprache, die uns in der Mitte Europas zu etwas Besonderem und zu einer unglaublichen Bindekraft machen.

Nach dem Besuch bei der Staatspräsidentin hatten die Mitglieder die Gelegenheit, auf der Freunde von Ungarn Expo ihre Arbeit in der Diaspora zu präsentieren. An vielen Ständen zeigten sie, mit was sie sich privat oder in einer ungarischen Organisation im Ausland beschäftigen.

Anschließend folgten Sektionssitzungen mit den Titeln „Ungarische Organisationen in der Diaspora“, „Ungarische Kultur und Wissenschaft in der Welt“, „Mitteleuropäische Arbeitsgruppe“, in denen die Mitglieder ihre Gedanken zum Thema austauschen konnten.

Am dritten Tag der Konferenz besuchten die Gäste das Schloss Brunszvik in Martonvásár.

 

Detailliertere Infos zu den Reden finden Sie unter:

https://ungarnheute.hu/news/viii-konferenz-der-freunde-von-ungarn-stiftung-wurde-eroeffnet-27393/

https://ungarnheute.hu/news/staatspraesidentin-novak-begruesste-die-teilnehmer-der-konferenz-der-freunde-von-ungarn-stiftung-70925/

https://ungarnheute.hu/news/viktor-orbans-politischer-direktor-skizziert-ungarns-strategie-92677/

Csatolt képek