Stiftungsurkunde

Die Gründungsmitglieder der Freunde von Ungarn Stiftung haben die Gründung solcher Organisation für notwendig gehalten, die die Gemeinschaft „Freunde von Ungarn” und die Öffentlichkeit wertorientiert aber objektiv über die Ereignisse und Ergebnisse aus Ungarn und von den Ungarn aus aller Herren Ländern informiert, und die die erfolgreiche gesellschaftliche, kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Tätigkeit der Ungarn verfolgt und dokumentiert.

Ziel der Stiftung ist es, Ungarn und den Ungarn in den Augen der Welt für ihre Leistungen würdige Anerkennung zu zollen.

Die Gründungsmitglieder halten an den unten genannten Prinzipien und Werten fest. Es wird erwartet, dass diese sowohl in der Tätigkeit als auch in den Äußerungen der Stiftung in der Tat umgesetzt werden. Ein weiteres Ziel ist es, die Freunde von Ungarn Gemeinschaft wertmäßig zu organisieren.

Die Freunde von Ungarn…

  • unterstützen die Verstärkung von Ungarn im Rahmen von Europa und streben im Alltag danach, dass Ungarn von den unwahren Beschuldigungen geschützt wird.
  • ermutigen die jeweilige ungarische Regierung zu dem Bestreben, die Nation kulturell zu einigen.
  • halten es für wichtig, die Rechte der nationalen Minderheiten zu schützen und das friedliche Zusammenleben der Nationen zu garantieren.
  • kämpfen für die Rechte der Minderheiten und gegen die Diskriminierung von Personen oder Gruppen wegen Religionszugehörigkeit oder Ethnizität.
  • sind stolz auf die Tapferkeit der Helden der ungarischen Geschichte und zollen Anerkennung den Kämpfen der Ungarn um Autonomie.
  • tun alles Mögliche, damit die heutigen und zukünftigen Generationen die Verbrechen des 20. Jahrhunderts gegen die Menschlichkeit nicht vergessen, insbesondere, wenn für die die ungarischen Menschen und der ungarische Staat verantwortlich ist.
  • freuen sich darüber, dass Ungarn wieder ein unabhängiger und demokratischer Staat ist, und dass am 2. Mai 1990, als das neue Parlament gebildet wurde. Damit wurde die staatliche Selbstbestimmung, die erst ab 19. März 1944 durch die deusche dann durch die sowjetische Besetzung beschränkt wurde, wiederhergestellt.
  • glauben an die wertschöpfende Kraft von dem grenzüberschreitenden nationalen Zusammenschluss.

Aus den oben genannten Gründen wurde entschieden, dass die Freunde von Ungarn Stiftung errichtet wird. György Granasztói wurde damit beauftragt, die Stiftung einzutragen.

Gründungsmitglieder der Freunde von Ungarn Stiftung:

  • Alexandre Lámfalussy (†), Ökonom (Belgien)
  • Alfred Pasternak, Gynakologieprofessor (USA)
  • Andreas Oplatka, Journalist (Schweiz)
  • Balázs Gulyás, Neurobiologieprofessor (Schweden, Singapore)
  • E. Sylvester Vizi, ehemaliger Präsident der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (Ungarn)
  • Éva Marton, Opernsängerin (Ungarn)
  • George A. Oláh (), Nobelpreisträger in Chemie (USA)
  • György Granasztói  (), Historiker (Ungarn)
  • István Módy, Neurobiologieprofessor  (USA)
  • János B. Nagy, Chemiker (Belgium)
  • Abel Lajtha, Professor of Neuroscience (USA)
  • Sir George Radda, Biochemieprofessor (Vereinigtes Königreich)
  • William de Gelsey, Bankfachmann (Vereinigtes Königreich)